Vögel füttern - aber richtig

Die Zweitklässler vom Schulhaus Rothmatt wollten herausfinden, wie man die hiesigen Vögel im Winter unterstützen kann und was es braucht, damit sie überhaupt in unsere Gärten kommen. So gingen wir gut eingepackt auf Erkundungstour in der Umgebung Rothmatt.

Schnell stellten wir fest, dass wir in Gärten, die keine Büsche mit Beeren oder Bäume mit Samen haben, mit denen sich unsere Vögel vollfressen könnten, auch kaum einen Vogel zu Gesicht bekommen. Hingegen konnten wir in der nahe gelegenen Kiesgrube, wo einheimische Büsche vorherrschen, gleich mehrere Vögel aus nächster Nähe beobachten. 

Mit dieser Erfahrung gingen wir zurück ins Schulzimmer und überlegten uns, wie wir die Vögel auf unseren neuen Naturspielplatz locken könnten.

So kreierten wir mit einfachen Mitteln verschiedene Futterplätze: Vogelfutterspender aus Petflaschen, gefüllt mit Sonnenblumenkernen und Hanfsamen, mehrere Vogelsäckchen voller Baumnüsse und ein paar Apfelhälften konnten wir so am Ende des Morgens auf dem Naturpausenplatz verteilen, in der Hoffnung, dass wir bald einige Vögel bei uns beobachten dürfen.

Die Beobachtungsstation im Schulzimmer haben wir jedenfalls schon mal eingerichtet!

Monika Wullschleger

Zurück